Warum die Geschwindigkeit nicht zu „schnelleren“ Altmünzen gestiegen ist

Hier ist, warum die langsame Geschwindigkeit von Bitcoin nicht zu „schnelleren“ Altmünzen gestiegen ist

In den Jahren 2017 und 2018 wiesen viele Altcoin-Befürworter auf die mangelnde Transaktionsgeschwindigkeit von Bitcoin als Grund dafür hin, dass Bitcoin von anderen kleineren Alternativen usurpiert werden würde. „Geschwindigkeit“ wurde natürlich zu einem Verkaufsargument vieler Altcoins.

Dies reichte jedoch nicht aus, um irgendeine Art von Investoreninteresse oder extreme Nutzung zu erzeugen.

Ein prominenter Bitcoin-Investor stellt nun fest, dass dies auf eine Fehlinterpretation dessen zurückzuführen ist, was der wahre Zweck von Bitcoin ist. Er behauptet, dass sein Nutzen und Einführung vom Bitcoin System nicht daher rühren, dass es sich bei ihm um eine Zahlungsschiene handelt, sondern vielmehr aus seinem „ultimativen Verwendungszweck“ als digitales Gold.

Dennoch glaubt er, dass die Hunderte von Altmünzen, die mit dem Ziel eingeführt wurden, Bitcoins Status als Benchmark-Krypto-Währung anzufechten, „nutzlos“ sind und „langsam sterben“ – während er gleichzeitig prognostiziert, dass BTC bald eine 99%ige Dominanz über den aggregierten Markt haben wird.
Aufstieg von Altcoins aufgrund falscher Vorstellungen über den Zweck von Bitcoin

Altmünzen waren Ende 2017 und Anfang 2018 der letzte Schrei, und Investoren schütteten Geld in diese Münzen, in der Hoffnung, massive Renditen zu erzielen.

Obwohl die Anwendungsfälle vieler dieser Krypto-Münzen sehr breit gefächert waren, ist ein gemeinsames Thema, dass sie sich alle als schneller als Bitcoin vermarktet haben.

Es stimmt zwar, dass viele Altcoins Transaktionen schneller als BTC abwickeln, aber ein prominenter Investor und Fürsprecher stellt fest, dass dies nicht zu diesen kleineren Marken geführt hat, weil sie den primären Anwendungsfall von BTC falsch interpretiert haben.

Max Keiser – ein früher Investor in die Benchmark-Kryptowährung und Gastgeber des Keiser-Berichts über RT – erklärte, dass der letztendliche Anwendungsfall eher ein Gold 2.0 als eine Zahlungsschiene sei.

„Hunderte von Alt-Münzen wurden auf den Markt gebracht, die behaupten, ’schneller‘ als Bitcoin zu sein. Blitz vorwärts bis 2020: Die Welt erwacht zu BTCs ultimativem Anwendungsfall als Gold 2.0 und *nicht* als Zahlungsschiene. Diese Hunderte von Münzen/Hartgabeln (BCH) sterben langsam im Zombieland, nutzloser denn je“.

Max Keiser: BTC soll 99% Marktdominanz haben

Keiser glaubt auch, dass sich diese Fehleinschätzung als tödlich für Altmünzen erweisen wird, da die große Mehrheit des Handelsvolumens, des Kapitals, der Hash-Macht und der Aufmerksamkeit vom Bitcoin System auf Bitcoin gerichtet ist.

Er erklärte, dass BTC irgendwann in naher Zukunft die absolute Dominanz über den Krypto-Markt haben wird.

„Die Befürworter von Altcoin und Hard Fork sind faktenresistent. Ich überlasse es einfach dem Markt, für mich zu sprechen. Die Marktobergrenze, die Hash-Rate und das Volumen von Bitcoin steuern alle auf 99% des ‚Krypto‘-Marktes zu“, sagte er.

Da die Dominanz von Bitcoin über den aggregierten Markt derzeit nur bei 65 % liegt, könnte ein Massenexodus von Altcoins allein ausreichen, um ihn auf neue Allzeithochs zu heben.

Filippine DOF mette in guardia contro la truffa crittografica Rivoluzione Bitcoin

La Rivoluzione Bitcoin ha usato falsamente il nome del Segretario alle Finanze del paese.

Il Dipartimento delle Finanze (DOF)

Il Dipartimento delle Finanze (DOF) delle Filippine ha pubblicato ancora una volta un avviso contro le truffe di criptovaluta che utilizzano il nome del Segretario alle Finanze del Paese, Carlos Dominguez.

Secondo una dichiarazione pubblicata sul sito web del dipartimento domenica, il DOF ha messo in guardia in modo specifico contro una falsa „piattaforma di auto-trading di cripto-valuta chiamata Bitcoin Revolution“.

Anche se l’avvertimento pubblicato ieri non fornisce molti dettagli sulla truffa in sé, solo il nome – Bitcoin Profit, e il fatto che utilizza il nome del Segretario alle Finanze del paese, il DOF dice che questo è il primo di una serie di tentativi di far cadere le persone vittime della truffa.

Le truffe criptiche continuano a utilizzare funzionari governativi

In particolare, il personale del DOF ha osservato simili stratagemmi di investimento utilizzando i nomi di importanti funzionari delle Finanze e del Tesoro di altri paesi, nel tentativo di ingannare l’opinione pubblica per farla cadere nella truffa.

„Avvertiamo coloro che stanno dietro a questi schemi di investimento senza scrupoli e non autorizzati che il governo sta monitorando lo spazio pubblico per tali schemi, e prenderà le opportune azioni legali e normative“, ha detto il DOF in una dichiarazione.

Secondo la dichiarazione, ci sono stati numerosi tentativi di truffe criptiche per ingannare i residenti delle Filippine a investire in false piattaforme di investimento in valuta falsa.

In particolare, il DOF ha sottolineato che a maggio il dipartimento governativo ha messo in guardia contro le notizie false e le „malinformazioni maliziose“, sostenendo che il governo del Paese stava creando „una piattaforma per i cittadini delle Filippine per iniziare a generare reddito con la criptovaluta“.

„I venditori di tali notizie false hanno affermato in un articolo che il governo ha creato una piattaforma chiamata Bitcoin Lifestyle‘ e che il Presidente Duterte ’sta esortando tutti i cittadini delle Filippine a conoscere rapidamente Bitcoin Lifestyle per essere coinvolti‘,“ ha detto la dichiarazione.

Tuttavia, l’assistente segretario alle Finanze Antonio Joselito Lambino II, ha reagito a queste affermazioni, chiarendo che non c’è un tale sforzo da parte del governo, ha detto il DOF nell’avvertimento di ieri.

La falsa notizia ha anche suggerito che „il governo delle Filippine afferma che il gettito fiscale (da Bitcoin Lifestyle) sarà enorme e andrà a beneficio di tutti i cittadini, e la maggior parte di esso andrà al finanziamento del pensionamento delle Filippine e per contrastare la crisi dei servizi di supporto all’apprendimento“.

Lambino ha detto che questo è falso e ha esortato il pubblico „ad esercitare cautela nei suoi investimenti, e a mantenere realistiche le sue aspettative di rendimento“.